15. November 2017 - Badische Zeitung

Blutwurst und Metzelsuppe

Fasentauftakt im Nörgler: Volles Haus beim Schlachtfest der Reichenbacher Schergässler.

 

Noch ein Schlag Kartoffelbrei und auf dem Teller ist kein Platz mehr frei. Foto: heidi fössel

LAHR-REICHENBACH. Zu Martini verlieren nicht nur zahlreiche Gänse ihr Leben. Traditionell führen die Reichenbacher Schergässler im November eine Sau zur Schlachtbank. Am elften Elften, wenn andernorts die närrischen Tage starten, schreiten die Schergässler in den frühen Morgenstunden zur Tat. Mit vereinten Kräften, und unter der bewährten Regie von Jürgen Wieseke, Achim Meier und weiteren Helfern führten sie im weißen Metzgerkittel eine zweieinhalb Zentner-Sau zur Schlachtbank. Das Objekt der Begierde stammte vom Dorner-Hof in Kippenheimweiler. Dort wurde die Sau zur Strecke gebracht. Auf die deftigen Schlachtessen warteten zur Mittagszeit weit über 150 Hungrige im Zunftlokal Nörgler, in dem zum 15. Mal zum Schlachtessen eingeladen wurde. Etwa 170 Portionen Blut- und Leberwürste samt Kesselfleisch und Metzelsuppe gingen über die Theke, außerdem reichlich Sauerkraut und Kartoffelbrei. Die opulenten Portionen waren im Nu verspeist. Zur Abrundung gab’s badischen Moscht und zünftige Obstwässerle. "Der Auftakt in die fünfte Jahreszeit hätte nicht besser ausfallen können", sagte am Samstag Oberzunftmeister Thomas Fischer, der sich mit seinem Vize Armin Furtwängler darüber freute, dass die Traditionsveranstaltung einmal mehr gut angenommen wurde und der Nörgler proppenvoll war.

Anteil am Gelingen hatten auch Martin Meier, Iris und Peter Bleicher, die nicht müde wurden, großzügig die Teller zu füllen. Wie in den Vorjahren steuerte Peter Bleicher sein Spezialrezept für das Sauerkraut bei, das in der Zusammensetzung auch in der 15. Auflage sein Geheimnis blieb. Geschätzte 170 Schlachtplatten wurden verspeist. "122,5 Kilo Schlachtgewicht", bestätigte Wieseke zur Mittagszeit. "Es schmeckt wieder vorzüglich", hießt es in der geselligen Runde. Dazu gesellt hatten sich auch Nachbarn aus Kuhbach, aus Seelbach, vom Golfclub im Gereut und anderen örtlichen Vereinen. In fröhlicher Runde bestand genügend Zeit, um Pläne für die bevorstehende Kampagne zu schmieden. Nach dem Jubiläum anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Schergässler, der Einweihung des Narrenbrunnens auf dem Lindenplatz sowie dem Konvent des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte (VON) im Oktober richteten die organisierten Narren ihren Blick bereits auf die kommende Kampagne. In der warten zahlreiche Feierlichkeiten auf Einheimische und Besucher: 2018 feiert die Zunft in der Narrenhochburg 90 Jahre Richebacher Dorffasent. Der Jubiläumsumzug startet bereits am Sonntag, 14. Januar mit 3000 Hästrägern und Musikern. Der Zunftabend folgt am 27. Januar in der Geroldseckerhalle. Der zweitägige Schergassen-Jahrmarkt über die eigentliche Fasent am 11. und 12. Februar 2018.

 

17. Oktober 2017 - Badische Zeitung

Großes Lob für die Schergässler

Professionelle Organisation.

 

LAHR-REICHENBACH (wob). Närrische Verbandsarbeit ist anstrengend – besonders nach einem fulminanten Auftakt zum Herbstkonvent wie am Samstag in der Narrenhochburg Reichenbach. "Partnerprogramm, Narrenhock und Bunter Abend waren grandios", lobte VON-Narrenmeister Klaus Peter Klein die Organisatoren aus Reichenbach beim 73. Herbstkonvent am Sonntag in der Geroldseckerhalle. 80 Zünfte und deren Delegierte hatten teilgenommen.

Dass Fastnacht auch tierisch ernst sein kann, zeigte der weitere Verlauf der Verbandsversammlung. Die musikalische Begrüßung nahm der Musikverein Reichenbach unter Manuel Gruber mit dem Badnerlied vor. Narrenmeister Klaus Peter Klein führte in die Regularien ein und stellte unter Beweis, dass Konvents-Versammlungen einem strengen Protokoll folgen. Vor dem regulierten Brauchtum entbot Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller den Gruß der Stadt Lahr. Ein dickes Lob gab es für die Gastgeber. Oberzunftmeister Thomas Fischer dankte den rund 200 aktiven Helfern aus der eigenen Zunft für die Organisation. Narrenmeister Klein gab bekannt, dass der Verband die Jugendarbeit seiner Mitgliedszünfte besser unterstützen will. Erste Veranstaltungen seien auf den Weg gebracht worden. Dass der Verband auch finanziell gut aufgestellt ist, bestätigte Schatzmeister Horst Schleith. Einstimmig votierten die Vertreter auch für die Vergabe des Konvents 2018 an die Narrenzunft Schonach, für die sich am Sonntag deren Oberzunftmeister Johnny Kienzler und Bürgermeister Jörg Frey bewarben.

Ehrungen: Vorstandsmitglied Rainer Kimmig aus Oberkirch wurde für 44-jährige aktive Fasent mit dem Orden "E halbs Lebe" ausgezeichnet. Mit dem goldenen Verbandsorden wurde Dirk Hässler von der Fasentzunft Freiburg-Oberwiehre ausgezeichnet. Den silbernen Verbandsorden erhielten Marion Kirsch aus Neuenburg und Marko Hipfel aus Neustadt. Narrenmeister Klaus-Peter Klein erhielt von Ortsvorsteher Klaus Girstl zur Erinnerung an die Austragung des 73. Herbstkonvents in Reichenbach einen in Ton gegossenen Lahrer Hinkenden Boten.

 Unsere Sponsoren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Verstanden