Geschichte der Richebacher Dorffasent

Die Jahre 1925-1935

Wer die Frage beantworten will, wo Reichenbachs fastnachtliches Brauchtum seinen Ursprung hatte, muss in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück blicken. Der Erste Weltkrieg war zu Ende und der Kaiser außer Landes gegangen. Eine unsichere politische Struktur zeichnete sich ab, und was an Besitz geblieben war, vernichtete der Weltwirtschaftszerfall und die Inflation der Jahre 1923 und 1924. Als sich erste Wirtschaftregulatoren abzeichneten, regten sich die Geister traditionellen Brauchtums. ... mehr

Die Jahre 1949 bis 1956

Vom Schock der Kriegsjahre und vom Druck der Besatzungsmacht konnten sich die Schergässler erst in der Kampagne 1949/50 lösen. Dann aber mit Gewalt und Gebraus. Als der Elfte Elfte des Jahres 1949 nahte, trieben sich Schergassgeister um den Verwaltungssitz der Gemeinde. Bürgermeister Ferdinand Müller setzte sich auf die Spur der Geheimnisträger und begann in der Linde mit dem Reinemachen. Was hatte er allerdings zu bereinigen? Nichts mehr und nichts weniger als die Beendigung des Stillstands närrischer Traditionen. Die Schergässler wollten wieder auf die Straße, wie man es andernorts auch tat. ... mehr

Die Jahre 1957 bis 1972

Im Jahre 1957 war es dann soweit und es wurde auf den 04.10.1957 in die Linde in Reichenbach zur Gründungsversammlung eingeladen. Die Anwesenden stimmten für die Gründung des Vereins und beschlossen die ausgearbeitete Satzung. Als Vereinsname wurde Fasentzunft Reichenbach festgelegt. Es war nur eine logische Folge, dass die Schergässler als Häsfigur der Fasentzunft angegliedert wurden, zumal sich auch immer mehr Fasentbegeisterte aus Reichenbach und der Umgebung zu den Schergässlern gesellten. ... mehr

Die Jahre 1973 bis 2006

Nach der Fertigstellung der Geroldseckerhalle konnte 1973 der erste große Zunftabend in der neuen Lokalität durchgeführt werden. Erstmals konnte die große Nachfrage nach Eintrittskarten befriedigt werden, was jedoch nur für kurze Zeit der Fall war. Bereits in den folgenden Jahren waren alle Karten schon im Vorverkauf vergriffen. ... mehr

Die Jahre 2006 bis heute

"Narri, Narro, wir fahren nach Ningbo!" lautete der damalige Ruf der 101 Narren, die sich vom 19. bis 24. Oktober 2007 ins chinesische Ningbo aufmachten. Auf Einladung der Deutschen China-Gesellschaft flogen unter Federführung der Schergässler Reichenbach, Narren der Zünfte Horrig Ettenheim, Sendewelle Altdorf, Rämässer Ringsheim, Biberach, Dingelispättle Ortenberg, Umbeiser Ohlsbach, Kruttstumpe Schuttern und der Musikverein Reichenbach gemeinsam mit den Schergässlern nach China. Dazu kam es ... mehr

 Unsere Sponsoren