Chronik der Zunft

Die „Schergass“ – Zentrum der Narretei in Richebach – ist in keinem aktuellen Straßenverzeichnis zu finden. In zwei alten Urkunden aus den Jahren 1595 und 1615 wird aber bekundet, dass es in Reichenbach eine „Scherers Gass“ gab. Diese hatte aber mit der alten Landstraße, die heutzutage als „Schergass“ bekannt ist, nichts zu tun. Der Volksmund taufte die alte Landstraße zur „Schergass“ als die neue Straße zum Schönberg gebaut wurde. „Diä alt Schtross“ wurde vom Verkehr „abgeschert“ und fortan „Schergass“ genannt. Alles geschehen vor rund 175 Jahren als am 25. August 1827 der Ludwigstein auf der Passhöhe des Schönbergs eingeweiht und die neue Straße offiziell dem Verkehr übergeben wurde. Lange Zeit blieb es dann still um die „Schergass“ – bis man dann von einem „Schergasse Johrmärkt“ zu fantasieren begann. Dieser fand erstmalig im Jahre 1928 statt und begründete die Richebacher Fasent.

Die Fasentzunft Schergässler selbst wurde erst 29 Jahre später gegründet. Wie vieler Orts üblich, gab es in Reichenbach eine katholische Mädchengruppe. Ein Mitglied dieser Gruppe hatte Geburtstag. Deshalb verlegte man kurzerhand die Gruppenstunde in die heutige Reichenbacher Hauptstraße 21 und feierte dort Rosmaries Geburtstag. Im Verlauf der Feier kam man auch auf die Fasent zu sprechen. Gruppenleiterin Anna Himmelsbach (Ratschriebers Anna) aus der Schergass regte an, sich in irgendeiner Form an der Reichenbacher Fasent zu beteiligen. Aber wie? Man besorgte sich blaue Arbeitsanzüge und besetzte diese mit Rüschen aus blauem Krepppapier. Die Näharbeiten fanden in der Kinderschule statt, da es dort zur damaligen Zeit eine Nähstube gab. Die zum Kostüm gekauften Masken waren aus Pappmaschee. Nachdem die Gruppe mit der Kostümierung fertig war, galt es einen Namen für die Narrenfigur zu finden. Gruppenleiterin Anna Himmelsbach meinte damals: „Da sich alles, was mit der Narretei zu tun hat in der Schergass abspielt, nennen wir uns einfach Schergässler“. Und somit war der wichtigste Name in der Geschichte der Zunft genannt. Aber zu einem Schergässler gehört natürlich auch eine Schere. Man beauftragte Schreinermeister Josef Fischer mit der Anfertigung der Scheren. Nun war der Reichenbacher Schergässler perfekt. Von da an nahm Jahr für Jahr eine Schergässlergruppe am Fasentumzug in Reichenbach teil. Mit der Zeit waren es aber nicht nur die Mädchen der Gründungsgruppe, aus ganz Reichenbach gesellten sich Mitte der fünfziger Jahre Leute zu den Schergässlern.

historischer Umzug historische Schergässler

 

Markante Daten und Ereignisse:

  1957   
Die Fasentzunft „Die Schergässler Reichenbach e. V.“ wurde am 04. Oktober 1957 im Gasthaus Linde in Reichenbach gegründet.
  1958
Am 04.11.1958 stellten die Schergässler den Antrag auf Aufnahme in den Verband Oberrheinischer Narrenzünfte.
  1959
In einer feierlichen Zeremonie wurde die Fasentzunft Reichenbach am 18.01.1959 in Endingen in den VON aufgenommen.
    Die Aufnahme wurde unterstützt durch unsere Patenzünfte Oberwinden und Wehr.
  1962 Der erste große Zunftabend, initiiert von den Reichenbacher Spatzen, findet statt.
  1962
Der Zunftrat beschließt, die Masken der Schergässler aus Holz anfertigen zu lassen.
  1970
Am 09.05.1970 fand im Pfarrheim in Reichenbach die Gründungsversammlung des „Regionalen Freundschaftskreises“ statt.
    Die teilnehmenden Zünfte aus Niederwinden, Oberwinden, Bleibach und Reichenbach trafen sich fortan regelmäßig zu Freund-
    schaftstreffen und pflegten diese Tradition einige Jahre.
  1972 Das 28. Herbstkonvent des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte wird in Reichenbach ausgerichtet.
  1974 28 Personen gründeten unter Tambour Siegmund Metzger einen Fanfarenzug, der 1976 bis 2000 Bestandteil der Zunft war.
    Von 1981 bis zum Jahr 2000 lag die Leitung des Fanfarenzuges in den Händen von Reinhold Uhl.
  1976 Die Zunftverantwortlichen lassen den Schergasse-Jahrmarkt, der erstmalig 1928 veranstaltet wurde, wieder aufleben.
  1978 Die alte Zigarrenfabrik Burger & Söhne wird gekauft und in den folgenden Jahren in das Zunftlokal "Nörgler" verwandelt.
  1989 In Reichenbach wird das 11. Vogteitreffen der Vogtei Ortenau ausgerichtet.
  1996 Die Kinder- und Jugendgruppe, die sich in den Folgejahren in die Mini-Minis und Maxi-Minis aufgliedert, wird gegründet.
  2007 Vom 19.-24. Oktober 2007 reist eine Abordnung der Schergässler mit dem Musikverein Reichenbach und sieben weiteren
    VON-Zünften der Vogtei ins chinesische Ningbo. Dort nehmen sie an der deutsch-chinesischen Kulturwoche teil und
    präsentieren närrisches alemannisches Brauchtum in der chinesischen Millionenstadt.
  2011 Die 50. Auflage des Zunftabends mit einem historischen Block begeistert das Publikum in der Geroldseckerhalle.
  2012 Mit 3.500 Umzugsteilnehmern veranstaltet die Zunft den größten Umzug ihrer Geschichte und feiert ihr 55-jähriges Bestehen.
  2015 Die Ehrennarren erhalten ein eigenes Ornat, laufen fortan wieder bei Umzügen mit und sind "Mittendrin statt nur dabei!".
  2017 Anlässlich des 60-jährigen Zunftjubiläums erhält die Fasentzunft Schergässler einen Narrenbrunnen auf dem Lindenplatz.
  2017 Der 73. Herbstkonvent des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte findet am 14./15. Oktober in Reichenbach statt.

 

Übersicht der Oberzunftmeister und Zunftmeister:

Oberzunftmeister von - bis Zunftmeister

von - bis

Ferdinand Müller 1957 - 1964 Otto Glatz 1957 - 1964
Otto Glatz 1964 - 1970 Wilhelm Groh 1964 - 1970
Hans Klumpp 1970 - 1980 Alfred Singler 1970 - 1986
Klaus-Peter Glatz 1980 - 1986    
Ernst Fehrenbach 1986 - 2000 Werner Fehrenbach 1986 - 2008
Martin Meier 2000 - 2012 Thomas Fischer 2008 - 2012
Thomas Fischer 2012 - heute Armin Furtwängler 2012 - heute

 Unsere Sponsoren