220 kleine Piraten beim Kinder- und Jugendtag des VON

Einen tollen Piratentag erlebte der Narresome der Vogtei Ortenau am Samstag, 29. Juni 2013 in der Geroldseckerhalle zu Reichenbach. Insgesamt 13 Zünfte der Vogtei Ortenau folgten der Einladung der Schergässler, die das Innere der Halle in ein tolles Piratennest verwandelt hatten. Die großen und kleinen Piraten zeigten sich begeistert von der schönen Atmosphäre in der Halle und den originellen Spielstationen, die für den Erhalt des Piratendiploms absolviert werden mussten.

Mut und Geschick waren dafür notwendig: Mut, beim Überqueren der Schutter auf einem schmalen Steg bei der Schatzsuche; Geschick, beim Angeln, Schiffsbeschuss und zahlreichen Positionswechseln auf der Planke. Wer mit dem Fernrohr gut umgehen konnte, war beim Spiel "Ausguck" klar im Vorteil, Fingerfertigkeit war bei der Station "Seemannsknoten" gefragt. Nach dem Hinderniss lauf über Wippen und Fässer konnte sich der Narresome in der Piratenschenke und der Haifschbar stärken. Eine besondere Attraktion war das abschließende Bootsrennen auf der Schutter, welches dank der Wetterbesserung am Nachmittag bei Sonnenschein veranstaltet werden konnte. Dabei wurden die den Tag über selbst gebauten kleinen Holzboote auf ihre Schwimmtauglichkeit hin getestet. Ein großer Spaß für alle kleinen, aber auch großen Piraten.

Beim gemeinsamen Abschluss in der Geroldseckerhalle konnten dann alle Piratenmeuten stolz das Piratendiplom aus den Händen von Oberzunftmeister Thomas Fischer entgegen nehmen. Dieser bedankte sich bei den Teilnehmern für den mehr als spaßigen Tag und bei den vielen Helferinnen und Helfern der Fasentzunft Schergässler, die diesen schönen Kindertag mit Eifer, Kreativität und viel Aufwand vorbereitet und durchgeführt hatten.

Impressionen des kurzweiligen und für die kleinen Piraten aufregenden Tages sind bereits online in einer Bildergalerie.

Hauptversammlung gut besucht

Die Hauptversammlung der Fasentzunft Schergässler am Freitag, 17. Mai 2013 war gut besucht. Die Zunftspitze sowie die Leiterinnen der Tanz- und Jugendgruppen berichteten von den Ereignissen 2012 und der schönen Fasentsaison 2013. Das vergangene Jahr war arbeitsintensiv und erfolgreich. Alle im Vorjahr angekündigten Projekte wurden realisiert, unter anderem die mehr als gelungene Sanierung des Nörglersaals. Ortsvorsteher Klaus Girstl beantragte im Anschluss an die Tätigkeitsberichte die Entlastung, die einstimmig ausfiel. Mit großer Freude konnte Oberzunftmeister Thomas Fischer dann fünf neue Mitglieder aufnehmen, die in der kommenden Fasentsaison ein Probejahr als Hästräger absolvieren werden. Als weitere Vorhaben wurde die Sanierung der Holzmasken angekündigt, die noch in diesem Jahr bewerkstelligt werden soll. Auch einige kleinere Arbeiten im Zunftlokal Nörgler, insbesondere die Erneuerung von Teilen der Elektronik, sind geplant. Nach der Hauptversammlung erhielten die Mitglieder der Zunft noch eine kleine Stärkung in Form einer Nudelsuppe mit Rindfleisch und verbrachten noch die ein oder andere gesellige Stunde im Zunftlokal der Schergässler.

Schöner Fasentausklang am Fasentdienstag

Auch am Fasentdienstag waren die Schergässler nochmals unterwegs. Besucht wurde der Umzug im Knautscherdorf Griesheim (bei Offenburg). Die Narrenzunft Griesheim feierte ihr 40-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Vertretern des VON-Präsidiums und befreundeten Narrenzünften. Aus diesem Anlass wurde ein kleiner aber feinen Umzug auf die Beine gestellt. Aufgrund der Umzugslänge blieb nach dem Umzug noch genügend Zeit, sich mit den Narrenfreunden aus den verschiedensten Zünften über die zu Ende gehende Fasentsaison 2013 zu unterhalten. Diese wurde allseits als sehr schön und friedlich bezeichnet und hätte deshalb gerne noch die ein oder andere Woche länger dauern dürfen ...

Bildergalerie: Umzug Griesheim

Am Abend folgte dann das Unausweichliche: das Ende der diesjährigen Fasent mit der Fasentverbrennung am Lindenplatz. Der Trauerzug schritt, angeführt von einer Abordnung des Musikvereins, unter Wehklagen zum Narrenbaum. Dort sprach das Baronspaar Anita II. und Patrick II. noch ein paar tröstende Worte an das Narrenvolk. Oberzunftmeister Thomas Fischer betonte abschließend, dass die Fasent zur Freude aller wieder kommen werde - auch wenn das Warten hierauf schwer fällt. Narri Narro - die Fasent isch bald wieder do!

Bildergalerie: Fasentverbrennung am Lindenplatz

Traumhafter Umzug bei traumhaftem Wetter

Die Sonne strahlte am Fasentsonntag in Reichenbach mit den Narren um die Wette. Mit dabei waren um die 5.000 Zuschauer, die einen einzigartigen Umzug erlebten. Über 40 Gruppen, Zünfte und Musiken bildeten einen kompakten Umzug, der bunt daher kam. Dabei trumpften erneut die privat organisierten Dorffasentgruppen auf, die den Umzug und die Richebacher Fasent so besonders und einzigartig machen. Tolle Kostüme und Wagen waren zu bestaunen, die mit viel Liebe zum Detail genäht und gebaut wurden. Die befreundeten Zünfte, deren Zunftmeister vor dem Umzug beim Empfang im Zunftlokal Nörgler zusammen kamen, komplettierten den närrischen Lindwurm mit schönen Häs und viel Aktion entlang der Umzugsstrecke. Glänzend aufgelegt präsentierten sich auch die Musikkappellen und Guggemusiken mit Narrenmärschen und bekannten Melodien. Traditionell fand nach dem Umzug ein buntes Narrentreiben im Ortskern und der Schergaß statt.

Bildergalerie: Fasentsonntag in Reichenbach

Der Fasentmontag stand dann ganz im Zeichen des Nachwuchses. Um 14 Uhr startete der Kinderumzug vom Nörgler aus bis hin zur Geroldseckerhalle. In dieser erhielt der Narresome "a Wurschd un a Weckli" - wie es in Richebach seit langem Tradition ist. Beim anschließenden Kinderball sorgten die beiden Reichenbacher Tanzgruppen Maxi-Minis und Mini-Minis sowie der Nachwuchs der Kuhbacher Kühe mit Auftritten für Kurzweil. Selbst aktiv werden konnten die Kinder bei verschiedensten Spiel- und Bastelstationen sowie bei den Tanz- und Stimmungsrunden. Ein närrisches Quiz mit abschließender Verlosung rundeten den Kindernachmittag der Schergässler ab, der wieder gut besucht war.

Bildergalerie: Richebacher Kinderfasent

Umzug im winterlichen Biberach

Kalt, aber meist sonnig war es am Fasentsamstag in Biberach. Knapp 90 Schergässler und Zunfträte waren beim schönen Umzug dabei und genossen danach die Stimmung im Narrendorf. Einige zog es in den urigen Narrenkeller der Biberacher, der stets zum längeren Verweilen einlädt. In diesem ist an der Wand auch eine Schergässler-Maske zu entdecken. Grund dafür ist, dass die Schergässler bei der Aufnahme der Narrenzunft Biberach in den Verband Oberrheinischer Narrenzünfte Pate stand. Bei der Einweihung des Narrenkellers wurde unserem Patenkind die Maske überreicht. Fazit des Tages: Zum Umzug nach Biberach - immer wieder gerne!

Bildergalerie: Umzug Biberach

Kindernachmittag in Sexau

Bereits seit mehreren Jahren zieht es die jüngste Tanzgruppe der Schergässler, die "Mini-Minis" am Fasentfreitag zum Kindernachmittag des Fasnacht-Clubs Sexau. Dort begeisterten die "Mini-Minis" das Publikum mit ihrem alpenländischen Auftritt, der beim großen Zunftabend der Schergässler erstmals vorgeführt wurde. Den Kindern, aber auch den Eltern hat der Ausflug nach Sexau erneut viel Spaß gemacht. Einige Eindrücke vom Kindernachmittag gibt es in einer kleinen Bildergalerie.

Am Abend des Fasentfreitags war eine Abordnung der Schergässler zu Gast bei der Dachsennacht. Die stimmungsvolle Hallenveranstaltung der Muhrbergdachse Bühl (bei Offenburg) wurde von den Schergässlern erstmalig besucht.

Fantastische Gruppen am Schmutzigen unterwegs

Die Dorffasentgruppen haben sich in diesem Jahr selbst übertroffen. Mit ihren tollen Ideen und einer unglaublichen Kostümvielfalt begeisterten die Gruppen alle Narrenfreunde, die an diesem Abend in Reichenbach waren. In den Vorbereitungen steckten unzählige Stunden Arbeit, deren Ergebnis - nämlich die Kostüme - an diesem närrischen Abend mit viel Klamauk, Frohsinn und vor allem Freude präsentiert wurde. Sowohl in den gastronomischen Betrieben als auch in den Buden der Schergaß und dem Zunftlokal Nörgler fand ein buntes Narrentreiben statt, dass bis in die frühen Morgenstunden andauerte.

Zuvor stürmten die Narren im Hemdglunker mit dem Baronspaar Anita II. und Patrick II. das Rathaus und rissen die Ortsgewalt an sich. Dies wurde nach einem stimmungsvollen Hemdglunkerumzug, musikalisch begleitet vom Musikverein Reichenbach, am Narrenbaum proklamiert. Der Narrenbaum misst in diesem Jahr stolze 16 Meter und wurde am Nachmittag vor den Augen einer großen Narrenschar am Lindenplatz gestellt. Für das Baronspaar und die Schergässler begann der Schmutzige bereits am Vormittag. Eine Abordnung besuchte die beiden Kindergärten im Ort. Auch ein Besuch der Grundschule mit Befreiung der Grundschüler aus den Klassenzimmern stand auf dem Programm. In der Pausenhalle folgte dann eine närrische Polonaise, die allen sichtlich Spaß bereitete.

Bildergalerie Schmutziger

Quasi Heimspiele

Mit dem Besuch des Schlurbifeschdes in der Geroldseckerhalle am Samstag, 02. Februar und dem Umzug in Seelbach am darauf folgenden Tag besuchten die Schergässler zwei Veranstaltungen, die fußläufig zu erreichen waren. Nach der von sechs Guggemusiken umrahmten Nacht der Richebacher Schutterschlurbi in der Geroldseckerhalle zog es viele Schergässler nach Seelbach. Knapp 100 Schergässler samt Zunfträten waren vor Ort und genossen den schönen Narrentag, der von der benachbarten Eulenzunft veranstaltet wurde. Das Wetter spielte wunderbar mit und sorgte sowohl bei den Zuschauern als auch den 52 Zünften, Musiken und Gruppen, die am Umzug teilnahmen für gute Stimmung.

Bildergalerie: Umzug Seelbach

Prächtige Stimmung in Rötenberg

Die Brotberghexen und Bäcker der Hexenzunft Rötenberg waren am Freitag, den 01. Februar 2013 tolle Gastgeber beim Hexenball. Die Schergässler standen trotz weitester Anreise aller Zünfte als Erste in der Halle, die sich schnell füllte. Für durchweg gute Stimmung sorgten, neben einem "Plattenaufleger", akrobatische Hexentänze und zwei Musiken. Die Schergässler, angefangen von den Hästrägern über die Zunfträte bis hin zu einigen Ehrenzunfträten, die ebenfalls mit von der Partie waren, hatten mächtig Spaß. Auf der Rückfahrt sorgten mehrere Sänger mit Gesangseinlagen für Stimmung und Kurzweil. Alles in allem ein rund um gelungener Fasentabend!

Bildergalerie: Hexenball in Rötenberg

Narrentag in Lahr - wir war´n dabei!

Die Schergässler haben am 27. Januar am großen Narrentagsumzug des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte in Lahr teilgenommen. Nahezu alle 83 Verbandszünfte waren vor Ort und führten den Zuschauern eindrucksvoll die Vielfalt an Masken und Häsfiguren der alemannischen Fasent am Hoch- und Oberrhein vor Augen. An Startnummer 85 gesetzt, dämmerte es bereits als sich Zunftrat und Schergässler begleitet vom Musikverein Reichenbach in Bewegung setzten und gerade noch rechtzeitig vor Sendeschluss die Kameras des SWR passierten. Mit dabei auch das am Vorabend frisch inthronisierte Baronspaar Anita II. und Patrick II., die sichtlich Spaß hatten.

Weitere Bilder vom Narrentag in Lahr sind in der neuesten Bildergalerie zu finden.

 Unsere Sponsoren

 _____________________________________________

 
Mediapartner

 

_______________________________

 
Social Media

 

  Facebook   Instagramm
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.